+++ Beachtet unsere Advent-Aktion +++ Hier finden Sie besinnliche Texte oder die Predigt vom letzten Sonntag zum Nachlesen. +++
Fehler
Fehler

Seit dem Familiengottesdienst zum 1. Advent steht in der Dreieinigkeitskirche eine Adventsleiter. Sie wird schrittweise von oben nach unten mit einem Symbol geschmückt. Jeden Adventssonntag kommt ein symbolischer Gegenstand oder eine Figur dazu. Der Engel ist bereits oben an der Leiter zu sehen.

Alle sind eingeladen, die Adventsleiter mit eigenen Bastelideen oder Bildern mit zu schmücken. Bis zum zweiten Advent freuen wir uns über Engel-Basteleien oder Engelsbilder. Sie können jederzeit tagsüber in die Kirche gebracht und vor der Adventsleiter abgelegt werden. Das Kindergottesdienst-Team macht die mitgebrachten Kunstwerke an einer passenden Stelle der Leiter fest.

Kommt und macht mit!

Hartmut Klausfelder

Der 31. Oktober wird heutzutage, vor Allem bei den Kindern und Jugendlichen, mit Halloween verbunden. Dies hat nicht nur mit den in der Gegend ansässigen Amerikanern und dem Handel zu tun, sondern ist zum Zeitgeist geworden. Dabei ist dieses Datum eigentlich durch einen christlichen Feiertag besetzt; dem Reformationsfest.

Evangelische Christen gedenken an diesem Tag der Ursprünge ihrer Konfession. Im Jahr 1517 hatte Martin Luther am 31. Oktober in Wittenberg seine 95 Thesen an die Kirchentür genagelt. Er wollte damit zum Nachdenken über einige Missstände der damaligen Katholischen Kirchenpraxis hinweisen. Seine Thesen sollten Gegenstand zur Diskussion sein. Eine Spaltung der Kirche wollte er nicht!

Zur Zeit Luthers waren die Gläubigen von großer Angst getrieben. Sie fürchteten nicht genug gottgefällig zu leben und hatten Angst, nach dem Tode im Fegefeuer zu enden. Die Katholischen Kirchenoberen befeuerten diesen Gedanken und boten einen Ausweg an, den Ablassbrief. Dieser war nur gegen Geld zu haben. Mit dem Ablass konnte sich jeder Sünder von seiner Strafe, dem Fegefeuer, freikaufen.
Durch den Ablasshandel wurden enorme Geldsummen aus ganz Europa nach Rom geleitet. Damit finanzierten die Päpste den Bau des Petersdoms in Rom.

Christine und Werner Rupprecht
Andreas Walter

Sie kamen zu Fuß, per Auto oder mit dem Rad. Alle fühlten sich von der Einladung der Posaunenchöre aus der Kulmregion angezogen. Bei herrlichem Sonnenschein, blauem Himmel und schöner Fernsicht verteilten sich circa 250 Gäste auf der Wiese vor der Fassade der Wallfahrtskapelle St. Barbara auf dem Barbaraberg bei Speinshart.

Diese wurde am 26. August 1756 durch den Regensburger Weihbischof Freiherrn von Stingelheim geweiht. Er stiftete auch die Reliquie der heiligen Barbara. Seit dem Mittelalter pilgern die Gläubigen dort hin. Leider fiel die Kirche 1912 einem Brand zum Opfer, der durch Blitzschlag ausgelöst wurde. Die Ruinen wurden leider nicht mehr aufgebaut. Doch der kleine Kapellenraum und die schöne Fassade, die im Stil des Rokokos erbaut wurde, ist noch erhalten.

Sie bildete am Sonntag einen würdigen Rahmen für die musikalische Abendandacht der vereinigten Posaunenchöre der Kulmregion. Musiker/innen aus den Chören von Wirbenz/Immenreuth/Kemnath, Frankenberg, Neustadt am Kulm und Speichersdorf musizierten zur Ehre Gottes.

Christine und Werner Rupprecht

Zum Erntedankgottesdienst kamen sehr viele Gläubige in die schöne Dreieinigkeitskirche nach Neustadt am Kulm. Pfarrer Klausfelder freute sich sichtlich darüber. Es war aber auch ein sehr vielfältiges Gottesdienstprogramm vorbereitet worden. Nicht nur, dass die Predigt in Form eines Anspiels aus den Reihen des Kindergottesdienstteams eingeleitet wurde und so Kinder- und Familiengerecht ausgestaltet wurde. Es waren sehr viele Mitwirkende gekommen und gaben dem Gottesdienst Festcharakter. So begannen die Kleinsten aus der „Musikarche“ unter der Leitung von Christine Pühl ein Ständchen mit dem Lied „Die Erde ist voll bunter Leckereien.“ Sie nahmen auch die Aussage des Anspieles auf und versuchten die geernteten Früchte an ihrem Duft zu erkennen.

Auch die Konfirmanden, die wegen Corona, aus zwei Jahrgängen zu einer Gruppe zusammengefasst wurden, stellten sich vor und erhielten vom Kindergottesdienstteam ein Duftsträußchen als Sinnbild, Gott zu suchen, und ein gerahmtes Gruppenbild aus den Händen von Pfarrer Klausfelder.

Christine und Werner Rupprecht
Wir benutzen Cookies
Willkommen auf unserer Internetseite! Um das Benutzererlebnis unserer Website für Sie noch besser gestalten zu können, nutzen wir Cookies. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (sog. Tracking Cookies).
Sie müssen diese Frage regelmäßig erneut beantworten, weshalb Ihnen dieses Fenster immer wieder angezeigt wird.

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.