+++ Hier finden Sie besinnliche Texte oder die Predigt vom letzten Sonntag zum Nachlesen. +++
Fehler
Fehler

Im Jahr 2015 konnte der Posaunenchor aus Neustadt am Kulm auf sein 50-jähriges Bestehen zurückblicken. Regelmäßige Einsätze in den Gottesdiensten prägen das musikalische Leben, ebenso, wie zahlreiche „Geburtstagsstanderl“ bei runden Geburtstagen. Bemerkenswert ist die lebendige Nachwuchsarbeit mit den so genannten „Jungbläsern“.

Die Leitung des Neustädter Posaunenchores hat derzeit Karin Müller-Bayer inne.

Aktuelles:

Der 31. Oktober wird heutzutage, vor Allem bei den Kindern und Jugendlichen, mit Halloween verbunden. Dies hat nicht nur mit den in der Gegend ansässigen Amerikanern und dem Handel zu tun, sondern ist zum Zeitgeist geworden. Dabei ist dieses Datum eigentlich durch einen christlichen Feiertag besetzt; dem Reformationsfest.

Evangelische Christen gedenken an diesem Tag der Ursprünge ihrer Konfession. Im Jahr 1517 hatte Martin Luther am 31. Oktober in Wittenberg seine 95 Thesen an die Kirchentür genagelt. Er wollte damit zum Nachdenken über einige Missstände der damaligen Katholischen Kirchenpraxis hinweisen. Seine Thesen sollten Gegenstand zur Diskussion sein. Eine Spaltung der Kirche wollte er nicht!

Zur Zeit Luthers waren die Gläubigen von großer Angst getrieben. Sie fürchteten nicht genug gottgefällig zu leben und hatten Angst, nach dem Tode im Fegefeuer zu enden. Die Katholischen Kirchenoberen befeuerten diesen Gedanken und boten einen Ausweg an, den Ablassbrief. Dieser war nur gegen Geld zu haben. Mit dem Ablass konnte sich jeder Sünder von seiner Strafe, dem Fegefeuer, freikaufen.
Durch den Ablasshandel wurden enorme Geldsummen aus ganz Europa nach Rom geleitet. Damit finanzierten die Päpste den Bau des Petersdoms in Rom.

Christine und Werner Rupprecht
Andreas Walter

Sie kamen zu Fuß, per Auto oder mit dem Rad. Alle fühlten sich von der Einladung der Posaunenchöre aus der Kulmregion angezogen. Bei herrlichem Sonnenschein, blauem Himmel und schöner Fernsicht verteilten sich circa 250 Gäste auf der Wiese vor der Fassade der Wallfahrtskapelle St. Barbara auf dem Barbaraberg bei Speinshart.

Diese wurde am 26. August 1756 durch den Regensburger Weihbischof Freiherrn von Stingelheim geweiht. Er stiftete auch die Reliquie der heiligen Barbara. Seit dem Mittelalter pilgern die Gläubigen dort hin. Leider fiel die Kirche 1912 einem Brand zum Opfer, der durch Blitzschlag ausgelöst wurde. Die Ruinen wurden leider nicht mehr aufgebaut. Doch der kleine Kapellenraum und die schöne Fassade, die im Stil des Rokokos erbaut wurde, ist noch erhalten.

Sie bildete am Sonntag einen würdigen Rahmen für die musikalische Abendandacht der vereinigten Posaunenchöre der Kulmregion. Musiker/innen aus den Chören von Wirbenz/Immenreuth/Kemnath, Frankenberg, Neustadt am Kulm und Speichersdorf musizierten zur Ehre Gottes.

Christine und Werner Rupprecht

Zum Erntedankgottesdienst kamen sehr viele Gläubige in die schöne Dreieinigkeitskirche nach Neustadt am Kulm. Pfarrer Klausfelder freute sich sichtlich darüber. Es war aber auch ein sehr vielfältiges Gottesdienstprogramm vorbereitet worden. Nicht nur, dass die Predigt in Form eines Anspiels aus den Reihen des Kindergottesdienstteams eingeleitet wurde und so Kinder- und Familiengerecht ausgestaltet wurde. Es waren sehr viele Mitwirkende gekommen und gaben dem Gottesdienst Festcharakter. So begannen die Kleinsten aus der „Musikarche“ unter der Leitung von Christine Pühl ein Ständchen mit dem Lied „Die Erde ist voll bunter Leckereien.“ Sie nahmen auch die Aussage des Anspieles auf und versuchten die geernteten Früchte an ihrem Duft zu erkennen.

Auch die Konfirmanden, die wegen Corona, aus zwei Jahrgängen zu einer Gruppe zusammengefasst wurden, stellten sich vor und erhielten vom Kindergottesdienstteam ein Duftsträußchen als Sinnbild, Gott zu suchen, und ein gerahmtes Gruppenbild aus den Händen von Pfarrer Klausfelder.

Christine und Werner Rupprecht

Große Betroffenheit herrschte im Frühjahr, als klar wurde, dass mit den herrschenden Coronaregeln an die Durchführung der Konfirmation nicht zu denken war. Umso schöner und bewusster durften alle Beteiligten nun am Sonntag das Reifefest der Evangelischen Christen in Neustadt am Kulm erleben.

Nur die Eltern und Paten und ganz wenige der engsten Verwandten konnten an der feierlichen Zeremonie in der mit Buchskränzen geschmückten Dreieinigkeitskirche teilnehmen. Die Konfirmanden und Konfirmandinnen saßen einzeln auf feierlich geschmückten Stühlen vor dem Altarraum.

Pfarrer Klausfelder und Lektor Andreas Walter, der als führender Konfiteamer die Konfirmand/innen von Anfang an durch das Vorbereitungsjahr mit begleitet hat, bereiteten den Festteilnehmern einen eindrücklichen Gottesdienst. Pfarrer Klausfelder wünschte den jungen Leuten die richtigen Entscheidungen im Leben. Er ermutigte sie, die himmlische Erbschaft anzutreten, die vor 14 Jahren mit der Taufe in die Wege geleitet wurde. Zum besseren Verständnis wählte er einen Kugelschreiber symbolisch für das Zusammenspiel von Mensch und Gott. Gott sei die treibende und lenkende Kraft, der Mensch die ausführende Hand. Impulsgebend sei auch der Druckknopf, der im Kugelschreibe, wie im Leben, alles in Gang setzt und manchmal zu oft und rasant gedrückt wird. Wichtig seien auch Pausen im Leben, mahnte der Geistliche. Gott lenkt, doch der Mensch dürfe mitentscheiden.

Christine und Werner Rupprecht

„Ein Familiengottesdienst wäre schon lange mal wieder an der Reihe!“, so hörte man die einhellige Meinung bei der Sitzung des Kindergottesdienstteams. Evi Sloot, Christine Rupprecht, Lore Freiberger-Feigt und Susanne Bartelmann entschieden sich dann mit Pfarrer Hartmut Klausfelder für einen Gottesdienst im Freien – einem Gottesdienst auf der Picknickdecke. Die Familien, aber auch regelmäßige Kirchgänger folgten der Einladung gerne. Schnell waren die Plätze im Schatten belegt, denn die Sonne meinte es besonders gut an diesem Sonntagvormittag. Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst vom Posaunenchor Neustadt am Kulm unter der Leitung von Karin Müller-Bayer. Den Gottesdienstbesuchern machte der Posaunenchor damit eine große Freude. Viel zu lange mussten sie auf die Klänge der Bläser verzichten.

Mit dem Klassiker der Sommerlieder „Geh aus, mein Herz und suche Freud!“ stellte Klausfelder den Bezug zur umgebenden Natur her und ließ die Gäste danach in die Stille lauschen. Die Unterhaltung der Vögel und das Summen der Bienen und Insekten erfreuten die Ohren der Lauschenden. Pfarrer Klausfelder spannte dann den Bogen zum Achtsam sein gegenüber der Natur, aber auch achtsam sein den Mitmenschen gegenüber. Welches Lied könnte dazu besser passen, als das schmissige „Die Erde ist schön, es liebt sie der Herr!“ Gottes Begleitung und Führung erbaten die Gläubigen mit dem wechselseitig gesprochenen Psalm 23.

Christine und Werner Rupprecht

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien von ganzem Herzen frohe Ostern! Verbreitet die frohe Botschaft: Christus ist Sieger! Das zeigt bereits die Figur auf unserem Kanzeldeckel: Jesus Christus, der Auferstandene, hat den Tod besiegt.

Hier finden Sie den Ostergruß von unserem Pfarrer Hartmut Klausfelder und die feierliche Entzündung der neuen Osterkerze:

Andreas Walter
Wir benutzen Cookies
Willkommen auf unserer Internetseite! Um das Benutzererlebnis unserer Website für Sie noch besser gestalten zu können, nutzen wir Cookies. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (sog. Tracking Cookies).
Sie müssen diese Frage regelmäßig erneut beantworten, weshalb Ihnen dieses Fenster immer wieder angezeigt wird.

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.