+++ Ab sofort ist der neue "Kindergottesdienst To Go" eröffnet. Startpunkt ist am Marktplatz.   +++ Hier finden Sie besinnliche Texte oder die Predigt vom letzten Sonntag zum Nachlesen. +++
Fehler
Fehler
Hier finden Sie alle Gottesdienste für Weihnachten 2020 zusammengefasst.

Aus Freude am gemeinsamen Musizieren, hat sich eine Gruppe engagierter Sängerinnen zusammengefunden, um in den Gottesdiensten, sowie bei besonderen Anlässen in der Kirchengemeinde und darüber hinaus, zu singen.

Der Name „X- tett“ bedeutet, dass neben einem festen Kern, je nach Anlass oder Musikstück, die Anzahl der Sängerinnen und Musiker variiert. So kommt es vor, dass das „X“ manchmal vier, manchmal fünf oder auch sechs ist.
Im griechischen Alphabet steht das „X“ außerdem für den deutschen „Ch“-Laut und dient als Abkürzung für „Christus“, wodurch auch der geistliche Charakter der Gruppe hervortritt.

Im Bild ist die Grundbesetzung unseres Chores zu sehen. V.l.: Carolin Deinlein, Stephanie Kaufmann, Christine Pühl und Manuela Brand.

Aktuelles:

Gottesdienst anlässlich des 300-jährigen Jubiläums unserer Dreieinigkeitskirche

Die Dreieinigkeitskirche in Neustadt am Kulm feierte am Sonntag die Weihe des 300 Jahre alten Gotteshauses. Auch Regionalbischof Klaus Stiegler war anwesend. (Hier finden Sie das Manuskript zu seiner Festpredigt.) Bei festlichen Anlässen ist es meist so üblich, dass die Jubilare und der Kirchenvorstand mit dem Pfarrer feierlich in die Kirche einziehen. Aus Gründen der Sicherheit zogen dieses Mal nur die Ehrengäste und die beiden Vertrauensleute des Kirchenvorstandes mit Pfarrer Klausfelder ein. Erwartet wurden Sie von zahlreichen Gemeindegliedern, die in der ganzen Kirche verteilt auf gekennzeichneten Plätzen saßen. Auch das junge Kirwavolk war in der typischen Neustädter Kirwakleidung mit den weißen besticken Schürzen gekommen. Die Gemeinde musste leider wegen den Coronavorschriften auf ihren geliebten Posaunenchor verzichten. Nicht einmal im Freien war es erlaubt, dass die Instrumente jubilierten. Umso lieber sang die Gemeinde, natürlich mit Maske, „Nun singe Lob, du Christenheit“.

Pfarrer Klausfelder freute sich, dass der Gottesdienst möglich ist, wenn auch alle anderen Feierlichkeiten rund um den Geburtstag der Kirche nicht stattfinden konnten. Schließlich gebe die Kirche doch Halt in unsicherer Zeit. Denn schon immer haben Menschen Gottes Nähe gesucht. Das äußere Zeichen für Gottes Nähe sei das Gotteshaus, die Kirche. Sie sei der Anker in unsicheren Zeiten. Er dankte allen Mitwirkenden und Helfern rund um den Gottesdienst und das Jubiläum und hob die sehr gute Zusammenarbeit mit dem Kirchenvorstand hervor.

Christa Moller verlas das Evangelium. In Lukas 19, Vers 1-10 wird vom Zöllner Zachäus erzählt, den Jesu Besuch bei ihm zur Umkehr bewegte. Mit dem Blick auf Jesus schaffte er es von seinem lästerlichen Tun zu einem ehrlichen Leben zurückzufinden. Jesus war sein Anker dabei.

Musikalisch ausgestaltet wurde der Gottesdienst von Monika Brand an der Orgel und dem Vocal-X-tett aus Neustadt am Kulm. Die vier Frauen verstanden es in hervorragender Weise festlich und eindrücklich, sowohl einstimmig als auch mehrstimmig zu überzeugen. „Glauben ist, gemeinsam feiern“, so lautete in perfekter Weise das erste ihrer Lieder.

Christine und Werner Rupprecht

Der Hochsommer steht in der Kirchengemeinde wieder ganz im Zeichen der Musik. In den Wochen zwischen Ende Juni und Anfang August wird den Menschen aus der Gemeinde, Gästen und Musikliebhabern ein vielfältiges und abwechslungsreiches Musikprogramm geboten.

Den Auftakt bildet am Sonntag, dem 30. Juni, um 9.30 Uhr, ein musikalischer Gottesdienst mit dem Lemberg Quartett „Goldkehlchen“. Bereits zum dritten Mal gastiert das Bandura-Ensemble aus der Ukraine in der Neustädter Dreieinigkeitskirche. Mit dem charakteristischen Klang der Bandura, der irgendwo zwischen Cembalo und Harfe angesiedelt ist, sowie mit ihren klaren Stimmen, bezaubern die drei Musikerinnen, begleitet von einer Violine, seit Jahren die Gottesdienstbesucher und machen die Feier in der Kirche zu einem ganz besonderen Erlebnis. Direkt im Anschluss an den Gottesdienst bietet das Ensemble im Rahmen einer Matinee noch einige „Zugaben“.

Eine Woche später, am Sonntag, dem 7. Juli, um 10.00 Uhr, steht der nächste musikalische Gottesdienst in der Dreieinigkeitskirche auf dem Programm: Dieser Gottesdienst wird ausgestaltet vom Bezirksbläserchor des Dekanates Weiden und bildet den feierlichen Abschluss des Nachwuchs-Dirigentenlehrganges, der vom Bezirks-Posaunenchor durchgeführt wurde. Die einzelnen Musikstücke der Bläser, sowie die Choralbegleitungen werden von den, meist jungen und jugendlichen, Absolventen des Lehrgangs dirigiert. Im Anschluss an den Gottesdienst bieten die Bezirksbläser ebenfalls eine kleine Matinee.

Am Samstag, den 13. Juli, um 19.00 Uhr, lädt die Kirchengemeinde wieder zur Sommerserenade in die Dreieinigkeitskirche ein. Zahlreiche musikalischen Gruppen bieten in bunter Folge Geistliches und Weltliches zur Sommerzeit. Mitwirkende sind unter anderem: Die Posaunenchöre Neustadt am Kulm und Frankenberg, der Kirchenchor Neustadt am Kulm, das Vocal X-tett, der Kinderchor Neustadt am Kulm, das Frankenberger Flötentrio, der MGV „Kulmianer“, sowie andere Künstlerinnen und Künstler. Im Anschluss an die Sommerserenade können die Mitwirkenden und die Besucher den Abend bei Obstbowle, Getränken und Snacks ausklingen lassen.

Den Abschluss der Musikwochen bildet am Sonntag, den 4. August, um 19.00 Uhr der „Liedersommer im Pfarrgarten“ (bei schlechtem Wetter im Gemeindehaus). Das Bayreuth-Kulm Gesangsensemble der Musikpädagogin Anneliese Meyer-Adam lädt nun bereits zum sechsten Mal zu einem Konzert nach Neustadt am Kulm ein. Heuer steht der Lieder-abend unter dem Motto „Das Beste aus Volkslied, Operette und Musical“. Dargeboten werden unter anderem beliebte Melodien aus der Operette „Der Vetter aus Dingsda“ und den Musicals „Phantom der Oper“ und „West Side Story“. Ausführende sind: Marion Klausfelder – Sopran, Evi Haberberger – Sopran/Klavier, Nina Ruppenstein – Sopran, Irmgard Seemann – Alt, Tobias Gesell – Tenor, Marius Pöhnlein – Bass und Hartmut Klausfelder – Klavier. Auch dieser Abend wird mit einem geselligen Beisammensein am Gemeindehaus abgerundet.

Der Eintritt zu allen Konzerten ist frei. Um Spenden zur Deckung der Unkosten wird gebeten.

Hartmut Klausfelder

Traditionell steht der 4. Sonntag nach Ostern, der Sonntag mit dem lateinischen Namen „Kantate“, im Zeichen der Kirchenmusik. Darum freuen wir uns, dass der Gottesdienst am 19. Mai, um 9.00 Uhr, in der Stadtkirche, vom Vocal X-tett festlich ausgestaltet wird: Die vier Musikerinnen Manuela Brand, Carolin Deinlein, Stephanie Kaufmann und Christine Pühl werden sowohl mehrstimmige Gesangsbeiträge einstudieren, als auch Instrumentalmusik (Blockflötenquartett und Orgel-Saxophon) zum Besten geben. Herzliche Einladung zu einem besonderen Gottesdiensterlebnis!

Vocal-X-tett
Wir benutzen Cookies
Willkommen auf unserer Internetseite! Um das Benutzererlebnis unserer Website für Sie noch besser gestalten zu können, nutzen wir Cookies. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (sog. Tracking Cookies).
Sie müssen diese Frage regelmäßig erneut beantworten, weshalb Ihnen dieses Fenster immer wieder angezeigt wird.

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.