Fehler
Fehler
Hier finden Sie Berichte über unsere letzten Gottesdienste zu besonderen Anlässen.

Wir freuen uns, euch und Sie alle einzuladen zum

Familiengottesdienst am 2. Advent
"Macht die Türen auf - oder: der etwas andere Adventskalender"
04. Dezember 2022, 10 Uhr
Dreieinigkeitskirche Neustadt am Kulm

 

Andreas Walter

Januar 2023

  • Sa. 14.01. 14:30 Uhr, Speichersdorf 
  • Sa. 14.01. 15:00 Uhr, Grafenwöhr 
  • Sa. 21.01. 14:00 Uhr, Neustadt 
  • Sa. 28.01. 14:00 Uhr, Wirbenz 

Februar 2023

  • Sa. 11.02. 14:30 Uhr, Speichersdorf 
  • Sa. 18.02. 14:00 Uhr, Wirbenz 
  • Sa. 18.02. 15:00 Uhr, Grafenwöhr 
  • Sa. 25.02. 14:00 Uhr, Neustadt 

Für eine Terminvereinbarung kontaktieren Sie bitte das Pfarramt.

Andreas Walter

Liebe Gemeinde!

Es ist schon eine große Herausforderung: Ich soll an einen Gott glauben, den ich nicht sehen kann. Nicht nur junge Menschen haben damit ein Problem – und widmen sich dann lieber den handfesten, konkreten und „begreifbaren“ Dingen im Leben. Freilich kann man dagegenhalten und sagen: „Es gibt doch viele ganz entschei-dende Dinge in unserem Leben, die kannst du auch nicht sehen, und sie exis-tieren doch, - und sie machen dein Leben erst lebenswert: Liebe z.B. oder Vertrauen. Was wäre ein Leben ohne Vertrauen?“ Auf diesen Einwand könnte dann dein Gegenüber antworten und sagen: „Aber die Früchte des Vertrauens, die kann man doch sehen: Wenn ich mich zum Bei-spiel darauf verlasse, dass mich ein Freund in einer Krise unterstützt oder dass er mir in einer gefährlichen Situation beisteht. Solche Dinge sind doch ein Beweis, dass ich jemandem vertrauen kann.“ - Trotzdem bleibt das Vertrauen an sich unsichtbar, nicht greifbar. Man muss es einfach wagen. Ich muss es wagen, einer anderen Person zu vertrauen. Bei Gott ist das im Grunde nicht anders: Gott selbst kannst du nicht sehen. Aber es gibt die Früchte des Wirkens Gottes auf unserer Welt.

Der Psalm 104, den ich vorhin mit euch gebetet habe, ist ein eindrucksvoller Beleg für diese Früchte, die Gottes Handeln bewirkt: Gott lässt überall auf der Welt Früchte wachsen und Wasser quellen, damit die Menschen zu essen und zu trinken haben. Und trotz vieler extremer Wetterlagen, trotz katastrophaler Dür-ren auf der einen Seite und Stürmen mit Überschwemmungen auf der anderen Seite, trotzdem würde es weltweit locker reichen, alle Menschen zu ernähren. Das wäre möglich, wenn wir es schaffen würden, die Gaben Gottes gerecht zu verteilen. Der Hunger ist nicht von Gott gemacht. Er ist ein Ausdruck von Sünde und Gier. Jedes Kind, das auf dieser Erde verhungern muss, ist ein schrecklicher Beleg dafür, wie die Sünde der Menschen die Wohltaten Gottes ins Gegen-teil verkehrt. Nein, Gott spart nicht mit seinem Segen. Darum beginnt der Psalm 104 auch mit einem groß angelegten Gotteslob:

„Lobe den Herrn, meine Seele! Herr, mein Gott, du bist sehr groß; in Hoheit und Pracht bist du gekleidet. Licht ist dein Kleid, das du anhast. Du breitest den Himmel aus, wie ein Zelt ….“

Mir hat die bildhafte Sprache in Psalm 104 schon immer gefallen. Und in diesen Bildern erfahren wir auch einiges Interessante über Gott. Wir können Gott nicht sehen, aber wir sehen jeden Tag das Kleid Gottes: „Licht ist dein Kleid, das du anhast.“ Das ist das Licht, das die Pflanzen auf den Fel-dern und in den Gärten wachsen lässt. Das Licht, welches das lebenswichtige Vitamin D im menschlichen Körper erzeugt, das Licht, ohne das es auf der Erde kein Leben gibt, dieses Licht ist das Kleid Gottes. Und in diesem Licht beginnen die Farben zu leuchten, - auch die Farben von Obst und Gemüse, das wir am Erntedankfest in unsere Kirche bringen. „Nachts sind alle Katzen grau.“ Heißt es in einem Sprichwort. Erst das Licht Gottes lässt unsere Welt bunt werden. Erst das Licht Gottes schenkt uns Men-schen Lebensfreude. Menschen, die unter Depressionen leiden, erleben genau das Gegenteil: Ganz plötzlich überzieht ein grau-schwarzer Schleier das ganze Leben und erstickt jede Lebensfreude und jede Lebensenergie. Da leuchten keine Farben mehr, da ist alles nur noch grau und finster. Deshalb ist es so wichtig, dass wir der bunten Lebensfreude in unserer Kirche ein eigenes Fest widmen, ein farbenfrohes Fest. Für mich sind die Farben eine einzige dankbare Antwort auf das Licht, das Gott auf die Erde schickt. Licht ist das Kleid, das Gott anhat, sagt der 104. Psalm. Und mit den Farben sagt die gesamte Schöpfung „Danke, Gott“. Danke für dein Licht. Danke für das Leben. Danke für die Vielfalt, die du auf unserer Erde schaffst.

In dieses „Danke“ sollen auch wir Christen nicht nur einmal im Jahr, aber vor allem an diesem Wochenende einstimmen. Schauen wir uns doch einmal einige dieser Farben etwas genauer an:

Danke sagen uns zum Beispiel die Bananen hier vorne am Altar. Die Bananen sind gelb, - zumindest im reifen Zustand. Auch die Zitronen leuchten uns gelb entgegen. Keine Farbe erinnert uns so an das Licht selbst, wie die Farbe gelb. Jede Bana-ne, jede Zitrone, jede Ananas von innen, auch jede Kartoffel in ihrem Inneren erinnert uns an die Worte von Jesus: „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis wandeln, sondern wird das Licht des Lebens haben.“

Eine der häufigsten Farben in der Natur ist natürlich „grün“. Viele Äpfel und Birnen, der Kohlkopf, der Lauch, die Hälfte aller Weintrauben und und und, - sie alle tragen die Farbe Grün und danken damit ihrem Gott. „Grün ist die Hoffnung“, sagen wir in einem weiteren Sprichwort. Wenn wir Christen von „Hoffnung“ reden, dann verstehen wir darunter nichts Passives. Der Theologe Jürgen Moltmann schreibt dazu folgendes: „Christliche Hoffnung ist kein Warten oder nur Abwarten, sondern eine schöpferische Erwartung der Dinge, die Gott mit der Auferweckung Christi verheißen hat. Wer etwas leidenschaftlich erwartet, bereitet sich und seine Gemeinschaft darauf vor.“ Hoffen heißt also nicht, geduldig und gottergeben zu warten, dass sich die Welt doch irgendwann und irgendwie zum Besseren wendet. Wenn wir Christen hoffen, dass Jesus wiederkommt und alles zurechtbringt. Wenn wir hoffen, dass Jesus durch den Heiligen Geist in dieser Welt weiterwirkt, dann legen wir Chris-ten nicht die Hände in den Schoß. Dann handeln wir im Alltag nach unserer Hoffnung. Im Blick auf das Erntedankfest leben wir zum Beispiel in der Hoffnung, dass Jesus alle Menschen satt macht. Daran erinnert uns die berühmte Geschichte von der „Speisung der 5000 Menschen“, die wir als Evangeliumslesung gehört haben. Diese Hoffnung lässt uns nicht kalt. Darum werden wir uns in der Kirche natürlich dafür engagieren, dass alle Menschen satt werden, in den Wüstenge-bieten, in den Kriegs- und Krisenregionen. Das ist im Einzelfall sicher nicht einfach. Und natürlich werden wir es nicht schaffen, alle Kinder vor dem Verhungern zu retten. Aber jeder Mensch, den wir als Christen vor dem Verhungern oder Verdursten retten ist eine Frucht der Hoffnung. Die Hoffnung, die wir in uns tragen und die wir auch heute am Erntedankfest feiern. Gott macht uns Menschen satt. Dafür steht die Farbe grün.

Die Farbe blau kommt nicht ganz so häufig bei den Früchten vor, ist aber auch wichtig: Einige Sorten von Weintrauben, Pflaumen und Zwetschgen, sie sagen Gott „danke“ mit der Farbe des Himmels. – Wobei man ja sagen muss, dass eher die Erde selbst blau ist. Vom Weltall aus betrachtet, gilt die Erde im Ver-gleich zu anderen Himmelskörpern als „blauer Planet“. Hier steht die Farbe blau für Leben. Wasser malen wir in der Regel in blauer Farbe. Ohne Wasser gäbe es kein Leben auf der Erde. Mit der Farbe blau danken wir Gott dafür, dass er uns Leben schenkt und am Leben lässt. In diesen Zusammenhang passt auch die Redewendung: „Mit einem blauen Au-ge davonkommen“ Wer mit einem blauen Auge davonkommt, für den geht eine gefährliche Situation glimpflich, also nicht tödlich aus. Und jeder blaue Fleck am Körper erinnert uns schmerzhaft daran, dass es noch viel schlimmer hätte kommen können. Gott lässt mich und andere leben. Und er lässt uns oft „mit einem blauen Auge davonkommen“. Dafür steht die Farbe blau.

Zum Schluss müssen wir natürlich noch über die Farbe rot sprechen, die Farbe der Tomaten, vieler Beeren, mancher Apfelsorten und die Farbe vollreifer Pap-rikas. Die roten Früchte danken Gott für das Geschenk der Liebe und für den Heiligen Geist. Die Farbe rot steht für Wärme. In der alternativen Medizin gilt sie als die Farbe, die Energie zuführt. Mich erinnert die Farbe rot daran, dass unser Glaube an Gott eine große Kraft- und Energiequelle sein kann. Im Blick auf den Heiligen Geist denke ich bei der Farbe Rot außerdem daran, dass Gott unsere Welt nicht sich selbst überlässt. Im Heiligen Geist ist er uns nahe, auch, wenn wir ihn nicht sehen können. Das Dritte, was mir zur roten Farbe einfällt, ist der sprichwörtliche „Rote Faden“. Jede Tomate, jede rote Paprika möge euch daran erinnern, dass es sich lohnt und dass es gut tut, wenn sich unser Glaube durch unser ganzes Leben durchzieht. Mögen Glaube, Hoffnung und Liebe der „rote Faden“ sein, an dem ihr in jeder Lebensphase entlanggeht.

„Herr, wie sind deine Werke so groß und viel! Du hast sie alle weise geordnet; Und die Erde ist voll deiner Güter.“ So heißt es im 104. Psalm. Und ich ergänze: „Die Erde ist voller bunter Farben“ Und mit jeder Farbe sagen Menschen, Tiere und Pflanzen „danke“. Danke für das, was Gottes Liebe für uns und in uns tut.

Drum lass uns heut vor Freude strahlen.

Schenk gute Laune weit und breit.

Bunt lass uns deine Schöpfung malen

mit Farben voller Dankbarkeit.

AMEN.

 

Pfarrer Hartmut Klausfelder

Wie so oft haben die Gärtner rund um den Erntedanksonntag in ihrem Garten noch Vieles zu tun. So erging es auch Anna (Christine Rupprecht), die sich bei unserem Familiengottesdienst um ihren Kohl (Evi Sloot), die Möhren (Emilian Reiß), die Tomaten (Cornelius und Marietta Reiß), einige Äpfel (Lisa und Thea Dollhopf) und ihren Rosenbusch (Lisa Barthelmann) zu kümmern hatte.

Dabei überraschten sie ihre Früchte mit tiefsinnigen Gedanken. Alle dankten Gott. Jede Frucht dankte für etwas Anderes. Für den Regen, die Sonne, die Nährstoffe, die Liebe, den Duft und die Bienen.

Schließlich überlegte Anna, dass die Früchte Recht haben. Ohne Gottes Zutun würde nichts auf der Erde Wachsen. Deshalb nahm sie sich vor am Erntedanktag Gott in der Kirche zu danken. Pfarrer Klausfelder ging in seiner Ansprache auf die Farben der Früchte ein. Angelehnt an den Psalm 104 sprach er vom Licht, das die Farben besonders leuchten lässt. „Mit den Farben sagt die ganze Schöpfung – DANKE!“

Gelb steht für das Licht, das Gott in unser Leben bringt. Grün drückt die Hoffnung aus, dass wir nicht hungern und dürsten müssen an Leib und Seele. Blau steht für das Leben auf unserem blauen Planeten. Wasser ist überlebenswichtig für uns. Und Gott hilft, dass wir oftmals mit einem „blauen Auge“ und nicht Schlimmeren davonkommen. Mit Rot danken wir Gott für seine Liebe und den Heiligen Geist. Er lässt uns nie fallen, sondern zieht sich wie ein roter Faden durch unser Sein. Er geht mit uns durch unser Leben.

Es war wieder ein gelungener Beitrag des Kindergottesdienstteams, ein Geschenk an alle Kinder und die Gemeinde.

Der nächste Familiengottesdienst findet am 2. Advent statt. Wenn Sie über unsere Angebote für Kinder und Familien per E-Mail oder WhatsApp informiert bleiben möchten, abonnieren Sie unseren Newsletter.

Christine Rupprecht

… dann ist das immer ein Grund zur Freude für Pfarrerin, Pfarrer und Gemeinde. Es freut uns, wenn Eltern ihre Kinder zu Gott bringen.

Nun hat uns die große Nachfrage nach Taufgottesdiensten im Frühjahr und im Sommer vor echte Herausforderungen gestellt. Aus diesem Grund haben die Kirchengemeinden der Kulmregion beschlossen, ab Oktober feste Taufsamstage einzuführen.

Taufen sind im Spätherbst in der Kulmregion zu folgenden Terminen möglich:

Oktober:

  • 08.10. 14.00 Uhr in Wirbenz
  • 15.10. 14.00 Uhr in Speichersdorf
  • 22.10. 14.00 Uhr in Neustadt am Kulm
  • 22.10. 15.00 Uhr in Grafenwöhr

November:

  • 12.11. 14.00 Uhr in Wirbenz
  • 19.11. 14.00 Uhr in Speichersdorf
  • 19.11. 15.00 Uhr in Grafenwöhr
  • 26.11. 14.00 Uhr in Neustadt am Kulm

Mitglieder der evangelischen Kirchengemeinden der Kulmregion (Speichersdorf, Wirbenz, Neustadt am Kulm, Eschenbach, Grafenwöhr) können ihr Kind in jedem der angebotenen Gottesdienste taufen lassen, unabhängig davon, zu welcher Kirchengemeinde man vom Wohnsitz her gehört. Je nach Anzahl der Anmeldungen kann es sein, dass in einem Gottesdienst nur das eigene Kind oder auch mehrere Kinder getauft werden.

Daneben besteht auch die Möglichkeit, sein Kind im Rahmen eines Sonntagsgottesdienstes taufen zu lassen. Wenden Sie sich hierzu bitte an Ihr Wohnsitzpfarramt.

Andreas Walter

Sieben junge Frauen und neun junge Männer erneuerten am Sonntag in Neustadt am Kulm ihr Taufversprechen. Mit der Konfirmation gelten sie in der evangelischen Kirche als vollwertige und wahlberechtigte Mitglieder. Erstmals fand die Konfirmation in unserer Kirchengemeinde am ersten Wochenende in den Sommerferien statt. Dies ist seit der Überarbeitung des Konzepts für die Konfirmandenarbeit aus dem Jahr 2021 nun immer so.

Christine Rupprecht, überarbeitet von Andreas Walter

„Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erleben!“, so lautet ein altes Sprichwort. Recht hat es! Denn eine Abordnung des Evang. Posaunenchores Neustadt am Kulm machte sich mit dem Zug nach Nürnberg auf. Grund war das 100-jährige Jubiläum des Bayerischen Landesposaunenchores. Eigentlich lag die Gründung ja schon 101 Jahre zurück, doch wegen Corona wurden die Feierlichkeiten um ein Jahr verlegt.

Trotzdem wurde auch schon im letzten Jahr ein festlicher Rahmen geschaffen. Viele Posaunenchöre sorgten mit kleinen Konzerten und musikalischen Andachten für 101 schöne Momente, die das Warten auf die Großveranstaltung verkürzen sollten. Diese wunderbaren Events sind zu einem Film zusammengefügt worden, den man unter https://www.lpt2022.bayern finden kann. Ebenso ist ein Festkonzert ins Netz gestellt worden.

In diesem Sommer war es dann endlich soweit. Über 3000 Bläserinnen und Bläser trafen sich in Nürnberg zum gemeinsamen Musizieren. Sie erfreuten die Passanten an verschiedenen Plätzen mit geistlicher und weltlicher Musik. Am Sonntagvormittag trafen sie sich dann auf dem Hauptmarkt zur gemeinsamen Probe unter freiem Himmel. Das lockte schon viele Schaulustige und Musikfreunde an. Die gewaltige Musikermasse saß, aufgeteilt in vier „Chöre“ auf dem Hauptmarkt und wurde von vier Dirigenten gleichzeitig angeleitet.

Beim anschließenden Gottesdienst konnte sich keiner dem herrlichen Volumen der zahlreichen Instrumente verschließen. Die Bässe waren körperlich zu spüren und die Musik brachte Ohren und Körper zum Vibrieren. Es war ein herrliches Erlebnis für die Musiker/innen und die Begleitpersonen gleichermaßen. „Das werden wir nicht vergessen!“, konnte man immer wieder hören.

Christine und Werner Rupprecht
Wir benutzen Cookies
Willkommen auf unserer Internetseite! Um das Benutzererlebnis unserer Website für Sie noch besser gestalten zu können, nutzen wir Cookies. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (sog. Tracking Cookies).
Sie müssen diese Frage regelmäßig erneut beantworten, weshalb Ihnen dieses Fenster immer wieder angezeigt wird.

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.