„Drei sind, die da zeugen im Himmel“
          „der Vater, das Wort und der Heilige Geist“
                    „und die drei sind eins“
                                   „Ehre sei Gott in der Höhe“

Dies ist die Inschrift der Spruchbänder der Engelsdarstellungen auf dem Deckengemälde im Chorraum, auf dessen Namen, der Heiligen Dreieinigkeit die Kirche geweiht wurde.

Geschichte der Kirche

Die Geschichte der Kirche steht im engen Zusammenhang mit der Geschichte der Stadt Neustadt am Kulm.

1370
Stadtgründung durch Gnadenbrief des Burggrafen Friedrich V. von Nürnberg.

1413
erhielt der Burggraf Johann III. von Nürnberg die Erlaubnis von Papst Johannes XXII. ein Karmeliterkloster mit Kirche zu gründen und bauen.

1413 - 1415
wurden das Kloster der Karmeliter und die Klosterkirche erbaut.

1527
wurde die Reformation eingeführt und das Kloster aufgelöst.

1531
brannte die Kirche mit der halben Stadt ab. Die abgebrannte Klosterkirche wurde wieder aufgebaut und nun eine lutherische Pfarrkirche.

1633
wurde die Stadt im 30 jährigen Krieg durch feindselige Truppen eingeäschert. Die Kirche wurde nach dem Brand nur notdürftig instand gesetzt.

1708 – 1720
erhält die Stadtkirche ihre heutige Form, insbesondere ihre innere barocke Ausstattung mit herrlichen Stuckarbeiten und Deckengemälden.

1732
wurde eine Orgel in der Kirche installiert, welche im Jahre 1892 durch eine neue Orgel ersetzt wurde. (siehe auch Orgeln)


In den vergangenen Jahrhunderten wurde die Stadtkirche immer wieder renoviert, wodurch die alte Bausubstanz weitgehends erhalten werden konnte.

Weitere Informationen

Bildergalerie

Rundflug um unsere Dreieinigkeitskirche

Lage und Anfahrt