Zum Erntedankgottesdienst kamen sehr viele Gläubige in die schöne Dreieinigkeitskirche nach Neustadt am Kulm. Pfarrer Klausfelder freute sich sichtlich darüber. Es war aber auch ein sehr vielfältiges Gottesdienstprogramm vorbereitet worden. Nicht nur, dass die Predigt in Form eines Anspiels aus den Reihen des Kindergottesdienstteams eingeleitet wurde und so Kinder- und Familiengerecht ausgestaltet wurde. Es waren sehr viele Mitwirkende gekommen und gaben dem Gottesdienst Festcharakter. So begannen die Kleinsten aus der „Musikarche“ unter der Leitung von Christine Pühl ein Ständchen mit dem Lied „Die Erde ist voll bunter Leckereien.“ Sie nahmen auch die Aussage des Anspieles auf und versuchten die geernteten Früchte an ihrem Duft zu erkennen.

Auch die Konfirmanden, die wegen Corona, aus zwei Jahrgängen zu einer Gruppe zusammengefasst wurden, stellten sich vor und erhielten vom Kindergottesdienstteam ein Duftsträußchen als Sinnbild, Gott zu suchen, und ein gerahmtes Gruppenbild aus den Händen von Pfarrer Klausfelder.

Ein besonderes Highlight war es, dass der Posaunenchor wieder in der vollen Besetzung spielen durfte. Er gibt jeder Zeremonie doch erst den festlichen Charakter. Sie spielen stets zu Ehren Gottes. Aber an diesem Sonntag ehrten sie auch einige ihrer Mitglieder, die alle mindestens seit 25 Jahren im Posaunenchor aktives Mitglied sind.
Seit 1993 ist Barbara Tschirschnitz dabei. „Als Trompeterin ist sie eine kräftige Stütze in der ersten Stimme und scheut auch nicht vor anspruchsvolleren Stücken zurück!“, lobten die Laudatoren. Von 2009 bis 2015 erweiterte und organisierte sie die Chorliteratur.

Auch Martin Kreuzer ist1993 beigetreten. „Er spielt die Trompete im Sopran. Als zuverlässiger Bläser ist er mit vollem Einsatz zur Stelle.“, wurde er gelobt. Zudem spielt er seit vielen Jahren eine tragende Rolle im Verein. Begonnen 2006 als Kassenprüfer wurde er 2012 zum stellvertretenden Obmann gewählt und übernahm 2015 von Günter Steinlein das Amt des Obmanns, das er gewissenhaft ausübt.

„Bereits seit 1996 bereichert Manfred Baumann den Posaunenchor und ist als flexibler Trompeter in der zweiten Stimme zuhause. Jedoch kann man auch für Überstimmen jederzeit auf ihn zählen.“, wurde er von den Laudatoren vorgestellt.

Mit seinem großen Wissen über Instrumententechnik ist er erste Anlaufstelle bei technischen Problemen und bringt seine reiche Erfahrung auch als stellvertretender Chorleiter ein.

Im Namen des Posaunenchors Neustadt am Kulm und des Bezirksposaunenchors Weiden wurde den Jubilaren eine Urkunde und passend zum Erntedank ein Geschenkkorb mit vielen kulinarischen Leckereien überreicht.

Schön, dass es auch stets Nachwuchs im und für den Posaunenchor gibt. Chorleiterin Karin Müller-Bayer bildet regelmäßig interessierte Kinder und Erwachsene an den verschiedenen Instrumenten aus. So wurden Mathilda Preißinger, David Walter, Sarina Baumann und Samuel Krefft in den aktiven Chor aufgenommen und erhielten zum Dank für ihre Treue und Durchhaltevermögen eine persönlich gestaltete Posaunenchortasse überreicht.

In Neustadt am Kulm ist also ein vielfältiges Gemeindeleben noch möglich! Natürlich durfte das allseits bekannte Erntedanklied „Wir pflügen und wir streuen den Samen auf das Land“ nicht fehlen.