Die Evangelische Kirchengemeinde Neustadt am Kulm möchte eine kleine Bücherei am Ort schaffen. Das Angebot richtet sich an Kinder, Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen. Die Bücherei soll ermöglichen, sich auch ohne digitale Medien zu treffen und soll neuen Mitbürger/innen erleichtern, im Ort und in der Kirchengemeinde anzukommen.

Bislang sind schon viele Bücherspenden eingegangen. Dabei werden alle Interessensgebiete abgedeckt. Das Spektrum reicht von Erstleserliteratur über beliebte Kinderbuchserien, wie „Conny“, bis hin zu Jugendbüchern, Romanen für die Eltern, Garten- und Kochbüchern, Bastelbücher, Karl-May-Romanen und vielem mehr. Gesucht werden noch die Harry-Potter-Serie und weitere Leselöwenbücher, sowie Bilderbücher für die Kleinsten.

Die Coronapandemie zwang auch das Büchereiteam zum Stopp der Aktivitäten. Kürzlich machte sich jedoch ein Konvoi von Kirchenvorständen und weiteren Helfern auf den Weg nach Regensburg und holte in der Kirchengemeinde von St. Cäcilia die dortigen Büchereimöbel ab. Das siebenköpfige Team schraubte eineinhalb Stunden lang an Regalen, Tresen und Wandschrankkubus. Unzählige Einzelteile galt es anschließend in den Autos und dem LKW sicher zu verstauen.

An Camilla Weber und Pfarrer Marek Baron übergaben die Kirchenvorstände eine Spendenbetrag von 300 Euro. Die beiden Vertreter der Kirchengemeinde St. Cäcilia sind froh, die Möbel, die nun schon mehrere Jahre ungenützt im Raum standen, wieder einer angemessenen Nutzung zuführen zu können. Natürlich durfte eine Führung in der denkmalgeschützten Katholischen Kirche St. Cäcilia, nebenan, nicht fehlen. Sie wurde im neuromanischen Stil erbaut. Dieser besondere Kirchenbau entstand jedoch erst 1887, aber nicht nur zum eigentlichen Zweck, Gottesdienste abzuhalten, sondern er wurde für die dort ansässige Kirchenmusikschule zu Übungszwecken erbaut und der Hl. Cäcilia geweiht, die die Patronin der Kirchenmusik ist. Ihr Gedenktag ist der 22. November.

Nach einer kurzen Stärkung fuhren die Teilnehmer nach Neustadt am Kulm zurück. Dort warteten schon einige Helfer, die die zahlreichen Einzelteile ausladen halfen. Auch Pfarrer Hartmut Klausfelder ließ es sich nicht nehmen mit anzupacken. Es wurde eine Menschenkette gebildet, um die Möbelteile schnell und ohne Gegenläufer in den künftigen Büchereiraum zu bringen. Dabei wurde auf den Abstand geachtet, den die Corona-Bestimmungen vorgeben. „Viele Hände machen ein schnelles Ende!“ Diese Weisheit hatte sich wieder einmal bewahrheitet. Anschließend gab es im Garten des Gemeindehauses nochmals eine kleine Stärkung.

In den nächsten Wochen werden die Möbel in Neustadt am Kulm in den künftigen Bücherraum eingebaut und die zahlreichen Bücher sortiert, nummeriert und einsortiert. Danach sind noch einige Neuanschaffungen zu tätigen, um die beliebtesten Bücherserien zu ergänzen und auch Neuerscheinungen anbieten zu können. Dafür gab es in der Osterzeit einen Verkauf von Schmuckeiern. Die Bücherei finanziert sich ausschließlich aus Spenden und Zuschüssen. Sie wird von einem ehrenamtlichen Team aus der Kirchengemeinde organisiert und betreut. Ein Eröffnungstermin steht noch nicht fest. Dies ist auch von der Entwicklung der Corona-Bestimmungen abhängig.